Archiv

Archiv für den Monat August 2012

Die Ruderin Nadja Drygalla ist mit Michael Fischer zusammen. Grundsätzlich wäre die Rostockerin der Mehrheit der Deutschen kein Begriff. Die Olympioniken ist aber derzeit in aller Munde und zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich, als ihr lieb sein dürfte. Ihr Partner ist nämlich NPD-Funktionär und Direktkandidat für die Landtagswahlen 2011 in Mecklenburg-Vorpommern gewesen.

Darf eine Person, die Deutschland bei Olympia 2012 vertritt, einen rechten Partner haben und darüber hinaus in rechten Kreisen verkehren? Die Beziehung zu einem Nazi und die Tatsache, dass Drygalla wegen ihren persönlichen Verstrickungen auch vom Polizeidienst zurücktreten musste, war schon vor Beginn der Olympischen Spiele klar. Der Landesruderverband wusste dies wahrscheinlich, aber hat Drygalla trotzdem, in der Hoffnung, dass das schon nicht rauskommen würde, zu den Olympischen Spielen geschickt. Das ist der eigentliche Skandal.

Michael Fischer ist jemand, für den Granaten gegen Demokraten ganz legitim sind. Mit seiner Gruppe, den Nationalen Sozialisten Rostock, greift er bei Demonstrationen regelmäßig Journalisten tätlich an. Mehrere Sachbeschädigungen und Nazi-Schmierereien gehen auf das Konto von Fischer, der eine tragende Rolle bei den Nationalen Sozialisten Rostock spielt.

Antisemitische, ausländerfeindliche und homophobe Äußerungen gehören zum Standardrepertoire des Neonazis. Es ist schwer vorstellbar, wie ein Mensch, der angeblich auf dem Boden des Grundgesetztes stehen und ein Demokrat sein soll, mit so einem Menschen zusammen sein kann.

Deuschland wurde gerade von der NSU-Mordserie und den Verstrickungen des Verfassungsschutzes in diesen barbarischen Akt geschockt. Welches Bild gibt man international und national, insbesondere gegenüber den geschockten Migranten, ab, wenn man eine Person wie Drygalla als Repräsentantin Deutschlands zu den von der Weltöffentlichkeit mit Spannung verfolgten Olympischen Spielen schickt?

Pikantes Detail am Rande: Fischer hat Anfang diesen Jahres mit seinen Kameraden versucht, die Gedenkkundgebung für die Opfer der NSU-Mordserie zu stören und die Kundgebungsteilnehmer anzugreifen. Dabei wurde er bei diesem Versuch von der Kamera aufgenommen.

Advertisements